Dienstag, 27. Juni 2017

Eine Geschichte aus der Kiste

Es gibt eine neue Kistengeschichte aus der ROESNEREI!

Kistenbild "Düsseldorfer Salon", Papiermaché in Weinkiste, 42 cm H, 23,5 cm L, 15 cm T (Heike Roesner/2017)
Inspiriert hat mich ein Bild des Malers Richard Loos (Düsseldorfer Schule), das bei einer guten Freundin in der Wohnung hängt. Wie so oft ist es alles ganz anders geworden, als ich dachte. Aber es ist gut so.

Kistenbild "Düsseldorfer Salon" (Heike Roesner/2017)
Die Weinkisten sind toll, weil sie recht große Räume schaffen. Und so wandern zur Zeit ein paar der Tischgeschichten, an denen ich ja permanent arbeite, in diese Kästen.

Kistenbild "Düsseldorfer Salon", Detail (Heike Roesner/2017)
Düsseldorf ist meine Heimatstadt. Zu Zeiten der Düsseldorfer Schule, also im 19. Jahrhundert, war die Stadt natürlich ganz anders als heute. Düsseldorf war immer eine Kunststadt. Letztens habe ich den neuen Beuys-Film auf der Berlinale gesehen. Und das Herz blutete mir ein wenig, weil von der damaligen Energie, die von der Kunstakademie und der Ratinger Strasse ausging, heute so gut wie gar nichts mehr übrig geblieben ist.


"Düsseldorfer Salon", Detail (Heike Roesner/2017)
Aber ich gehöre nicht zu denen, die der Vergangenheit hinterher hängen. Meine neue Heimat ist sowieso schon seit 30 Jahren Berlin.

"Düsseldorfer Salon", Detail (Heike Roesner/2017)
Trotzdem fühle ich mich noch sehr zum Rheinland hingezogen. Und auch heute noch gibt es in Düsseldorf schöne Ecken. Wie zum Beispiel "mein" Kaiserswerth, wo ich geboren bin und gelebt habe.

In diesem Sinne freue ich mich darüber, dass es jetzt ein Stück altes Düsseldorf in einer wunderschönen Weinkiste gibt. Und jetzt geht es schon weiter zur Arbeit an der nächsten "Geschichte aus der Kiste"....

Eine Auswahl der Kistengeschichten wird übrigens auch anlässlich der Ausstellung "HEIKE ROESNER - Geschichten aus Papier" in der Galerie Möller in Warnemünde zu sehen sein - vom 14.07.-22.08.2017!

1 Kommentar:

Astrid Ka hat gesagt…

Ja, da hast du Recht: Die Energie ist futsch, auch hier in der für Düsseldorfer ja sonst verbotenen Nachbarstadt. Was war da los, als ich zum Studium an die Werkschulen kam! ( Gut, auch als ich dann eher bildungspolitisch in der 2. Hälfte in der Stadt tätig wurde. herrschte auch hier echte Aufbruchstimmung ).

Ein wunderbares kleines Kabinettchen hast du da geschaffen!
LG
Astrid