Mittwoch, 8. Juni 2016

Eine Papiermühle und ein Großvater

Mein Großvater: Johann Weyer
Möglicherweise liegt mir das mit dem Papier wohl in den Genen, denn mein Großvater Johann Weyer hatte in Düsseldorf-Einbrungen von 1915-1934 eine Papiermühle - die "Kaiserswerther Preßspan- und Pappenfabrik" Das ist lange her, aber die gesamte Anlage steht heute noch fast genauso da wie damals. Eine wunderschöne Villa als Wohnhaus, dahinter die Fabrikbauten, rechts ein alter Pferdestall - und hintendurch dann der Schwarzbach mit dem Mühlrad. Meine Mutter hat mir erzählt, dass der Bach immer rot oder blau war, wenn die Pappen gefärbt wurden. Dahinter liegt eine riesige Streuobstwiese. Damals gab es dort auch noch einen Weyer. Ein traumhafter Ort ist das - immer noch!

Kaiserswerther Preßspan- und Pappenfabrik mit Wohnhaus (Künstler: Toni Weyer)
Mein Onkel, der auch dort wohnte und in der Fabrik arbeitete, hat diesen Ort damals gemalt. Und tatsächlich - viel hat sich - rein äußerlich - eigentlich nicht geändert. Als ich vor Jahren einmal dort war, war es ein Künstlerort. Und so ist es wohl noch.
Schade, dass ich das alles nicht mit erleben konnte. Es hätte irgendwie gepasst.

Aber so hängt das Bild von meinem Großvater, den ich leider nie kennen gelernt habe, in meinem Atelier - und er wacht über alles. Da er ein sehr kreativer Geist gewesen sein soll, der gemalt hat und Geige spielte, kann das ja nur gut für mich sein! 

Kommentare:

papiertaenzerin hat gesagt…

... was für eine schöne Geschichte, auf das sich die Papierkreise schließen...

Astrid Ka hat gesagt…

Ist das die Mühle in der das Fotografenpaar Bernd & Hilla Becher gewohnt haben, bevor sie in die Kaiserswerther Schule umzogen? Hab da Private Verbindungen...
LG
Astrid

Roesnerei hat gesagt…

Ja, liebe Astrid, genau die Mühle ist das. Außerdem Hannes Esser, Günther Uecker, Kurt Sandweg und und und.... Ein ganz toller Ort war das - bzw. ist es. Schade eigentlich, dass es nicht mehr "unser" Ort ist... Ich wünsche Dir einen schönen Tag! Herzlichen Gruß aus Berlin!!!!

Astrid Ka hat gesagt…

Alles klar, klein ist die Welt...mein Schwager, der mit den Bechers das Projekt Kaiserswerther Schule betrieben hat, lebt jetzt auf der Museumsinsel Hombroich. Kennst du vielleicht auch. Wenn nicht: kennen lernen, wenn es dich wieder in die Rheinlande verschlägt.
Alles Liebe!

Roesnerei hat gesagt…

Na klar kenne ich die Insel Hombroich, und ich liebe diesen Ort zutiefst. Was für ein großes Glück hat Dein Schwager dort leben zu dürfen! Übrigens ist die Schule in Kaiserswerth die Grundschule, in der ich meine ersten vier Klassen absolviert habe. Soviele Erinnerungen, ich muss dringend mal wieder hin. Dieses Jahr wird es wohl nichts mehr, aber nächstes definitiv. Herzliche Grüße - wie schön es manchmal ist, dass die Welt so klein ist! Heike