Mittwoch, 30. Mai 2012

Wo Ranken ranken...Tischkultur/Where tendrils are climbing... table culture

Serviettenring "Ranke", Heike Roesner (2012)
So. Weiter zum Thema "Tischkultur". Im Rahmen von "Verblümt und Unverblättert" - (ich möchte an diese schöne Ausstellung erinnern, die vom 9.-23.6. im Atelier Roesnerei in Berlin zu sehen ist).
So what. We continue thinking about "table culture". In connection with "Verblümt und Unverblättert" (sorry, can't translate that - it's about leaves and blossoms in a way)... And I want to remind of the beautiful exhibition that will take place in the studio Roesnerei in Berlin vom June 9 to 23 2012.
Serviettenring "Ranke", Heike Roesner (2012)
Je oller desto doller sagt man doch. Bei mir bringt das Alter wohl stark erhöhte Naturverbundenheit mit sich. Darum bilde ich mir im Atelier kleine Naturstücke nach. Baue mir sozusagen mein eigenes papiernes Naturuniversum auf. Und da kam mir natürlich auch der Serviettenring in den Weg.
In Germany we say "The older they get the more they want to live it up". For me age seems to be resulting in an increasing touch with nature. This is why I build little pieces of nature in my studio. So in a way I construct my own paper-nature-universe. And then the serviette ring crossed my way.
Serviettenring "Ranke", Heike Roesner (2012)
Nun wird alles umrankt, was auf den Tisch kommt. Und auch sonst so.
Now everything on the table will be entwined. And other things too.

Donnerstag, 24. Mai 2012

Verblümt & Unverblättert


In großen Schritten naht sie - die neue Ausstellung. Vom 8. bis zum 23.6.2012 ist Verblümtes und Unverblättertes in der ROESNEREI zu sehen:

Was wollen uns die Künstlerinnen mit diesem Titel sagen? Ganz und gar "unverblümt" präsentieren im Juni 2012 die Papierkünstlerin Heike Roesner und die Schmuckdesignerin Eva Sörensen mit der Ausstellung "Verblümt & Unverblättert" ihre Werke. Die beiden Künstlerinnen kamen auf die Idee einer gemeinsamen Ausstellung, da sie Vieles miteinander verbindet. Einmal die Tatsache, dass beide Frauen in traditionellen Techniken (Fensteremaille/Papierkasché) arbeiten. Ausserdem sind sie beide durch ihre Vorfahren geprägt, von denen sie die Vorliebe für das jeweilige Material sozusagen geerbt haben. Und weiterhin befassen sie sich - ebenfalls beide - in ihren Arbeiten gern  und häufig mit Blüten oder Blättern. Was zum Titel der Ausstellung führte - Spaß am Wortspiel, am unverblümten Verblättern, am verblätterten Unverblümtsein, oder unverblätterten Verblümen - was auch immer es sein mag - in der Ausstellung kann man es sehen und freudig erfahren.

Eva Sörensen erlernte die uralte Technik des Emaillierens von ihrer Mutter. Die Schmuckstücke der Designerin bestehen aus Gold oder Silber sowie Fensteremaille - einem Verfahren, bei dem hauchzartes Glas entsteht, das einfallendes Licht in brilliante Farben verwandet. Die Kraft dieser Farben im Zusammenklang mit fein geschmiedetem Gold und Silber macht die Faszination von Eva Sörensens Werken aus. Nach Goldschmiedeausbildung und Studium experimentierte die Designerin weiter mit dieser Technik und kreiert neben Schmuck auch Gebrauchsgegenstände wie zarte Zuckerlöffel, Salzgefäße und Serviettenringe.

Der Großvater von Heike Roesner betrieb eine Papiermühle. Und die Leidenschaft für dieses Material ist in ihren Objekten unverkennbar. Die Künstlerin ist bekannt durch ihre farbenfrohen Skulpturen und Objekte, die in der traditionellen Technik des Papierkasché gefertigt sind. Charakteristisch für ihre Arbeiten sind die collagierten Oberflächen, die aus allen möglichen und unmöglichen Alltagspapieren zusammengestellt werden. Die Schmuckstücke der Papierkünstlerin umranken in Form von Colliers Hals oder Handgelenk - dies kann aber bei Tisch durchaus auch Servietten passieren, denn genauso wie Eva Sörensen macht sie "Schmuck für Tisch und Mensch".




Dienstag, 15. Mai 2012

Auf leisen Sohlen...

"Auf leisen Sohlen", Heike Roesner (2011)
Mal was GANZ anderes... Auf leisen Sohlen naht das Spiel heute Abend - das Fußballspiel der Rheinländer gegen die Berliner. Beides bin ich selbst. Beim ersten Relegationsspiel saß ich halb im Hertha-Block - nicht nur physisch. Heute Abend werde ich auf dem Sofa zuschauen. Und zwei Herzen schlagen ach in meiner Brust....

Morgen gehts ab nach Mainz! Dort war ich noch nie - und ich bin sehr gespannt. Am schönsten finde ich, dass die HWK Rheinhessen mit der galerie forum fast direkt am Rhein liegt. Da werde ich ganz oft hinlaufen... Vom "Markt der schönen Dinge" aus.

Samstag, 12. Mai 2012

Hängen geblieben....

Kettenanhänger "Hängender Mann", Heike Roesner (2012)
Ja, da ist jemand hängen geblieben... Ein scharfer Typ, den man sich an die Kette legen kann. Der kommt auch mit nach Mainz. Zur Erinnerung: "Markt der schönen Dinge" vom 17. bis zum 20. Juni in Mainz (HWK Rheinhessen).

Dienstag, 8. Mai 2012

Paarlauf

Mann mit Hut, Heike Roesner (2010)

Frau mit Zopf, Heike Roesner (2010)

Paarlauf, Heike Roesner

Paarlauf, Heike Roesner
Da ist ein Mann mit einem Hut. Da ist eine Frau mit einem Zopf. Zunächst einmal schauen sie sich an. Dann wendet sie sich ihm zu und sagt ihm was. Wir wissen nicht, was sie ihm sagt. Aber auf jeden Fall hat sich zwischen den beiden was entwickelt. Ich werde sie weiter beobachten.

Montag, 7. Mai 2012

Hängender Mann / Hanging man

Halskette "Hängender Mann", Heike Roesner (2012)

Halskette "Hängender Mann" / Detail, Heike Roesner (2012)
Mein Faible: Figuren. Und die in den Schmuck integrieren. Das macht besonders viel Freude. Hier sehen wir also den Mann, der an der Halskette hängt. Er ist ziemlich lässig. Wie immer alles aus Papier. Mit Collage. Und Firnis mit Schutz gegen Feuchtigkeit, UV-Strahlung (wegen des Ausbleichens) sowie mechanische Beanspruchung.