Donnerstag, 24. Mai 2012

Verblümt & Unverblättert


In großen Schritten naht sie - die neue Ausstellung. Vom 8. bis zum 23.6.2012 ist Verblümtes und Unverblättertes in der ROESNEREI zu sehen:

Was wollen uns die Künstlerinnen mit diesem Titel sagen? Ganz und gar "unverblümt" präsentieren im Juni 2012 die Papierkünstlerin Heike Roesner und die Schmuckdesignerin Eva Sörensen mit der Ausstellung "Verblümt & Unverblättert" ihre Werke. Die beiden Künstlerinnen kamen auf die Idee einer gemeinsamen Ausstellung, da sie Vieles miteinander verbindet. Einmal die Tatsache, dass beide Frauen in traditionellen Techniken (Fensteremaille/Papierkasché) arbeiten. Ausserdem sind sie beide durch ihre Vorfahren geprägt, von denen sie die Vorliebe für das jeweilige Material sozusagen geerbt haben. Und weiterhin befassen sie sich - ebenfalls beide - in ihren Arbeiten gern  und häufig mit Blüten oder Blättern. Was zum Titel der Ausstellung führte - Spaß am Wortspiel, am unverblümten Verblättern, am verblätterten Unverblümtsein, oder unverblätterten Verblümen - was auch immer es sein mag - in der Ausstellung kann man es sehen und freudig erfahren.

Eva Sörensen erlernte die uralte Technik des Emaillierens von ihrer Mutter. Die Schmuckstücke der Designerin bestehen aus Gold oder Silber sowie Fensteremaille - einem Verfahren, bei dem hauchzartes Glas entsteht, das einfallendes Licht in brilliante Farben verwandet. Die Kraft dieser Farben im Zusammenklang mit fein geschmiedetem Gold und Silber macht die Faszination von Eva Sörensens Werken aus. Nach Goldschmiedeausbildung und Studium experimentierte die Designerin weiter mit dieser Technik und kreiert neben Schmuck auch Gebrauchsgegenstände wie zarte Zuckerlöffel, Salzgefäße und Serviettenringe.

Der Großvater von Heike Roesner betrieb eine Papiermühle. Und die Leidenschaft für dieses Material ist in ihren Objekten unverkennbar. Die Künstlerin ist bekannt durch ihre farbenfrohen Skulpturen und Objekte, die in der traditionellen Technik des Papierkasché gefertigt sind. Charakteristisch für ihre Arbeiten sind die collagierten Oberflächen, die aus allen möglichen und unmöglichen Alltagspapieren zusammengestellt werden. Die Schmuckstücke der Papierkünstlerin umranken in Form von Colliers Hals oder Handgelenk - dies kann aber bei Tisch durchaus auch Servietten passieren, denn genauso wie Eva Sörensen macht sie "Schmuck für Tisch und Mensch".




Keine Kommentare: