Mittwoch, 28. Oktober 2009

Grassimesse und Leipzig

Das ist die "Baronesse" - die auch mit in Leipzig auf der Grassimesse war. Die Messe hat echt Spaß gemacht und ich bin erstaunt, wieviele wirklich interessierte Leute ich an diesem Wochenende kennengelernt habe. Die Besucher waren größtenteils total offen und freundlich und haben sich wirklich für die Objekte und die Künstler interessiert. Das ist nicht unbedingt immer so und hat mir viel Freude bereitet. Einzig die Luft in den Ausstellungsräumen war wirklich gewöhnungsbedürftig - Sauerstoff absolute Mangelware. Und die Quittung habe ich jetzt auch bekommen, nämlich eine fette Erkältung. Aber so habe wenigstens Zeit einen neuen Beitrag zu schreiben.

Leipzig ist eine tolle Stadt, wie ich finde. Die Insider sagen zwar, dass sie sich sehr stark zum Negativen verändert hätte aufgrund des Baubooms. Aber mir gefielen die vielen Passagen und Kaffeehäuser, das 700 qm-Gemälde im Gewandhaus, das Grassimuseum, die Thomaskirche, der Panoramablick vom MDR-Hochhaus und und und. Ich komme auf jeden Fall wieder - ist ja nicht weit und ausserdem habe ich in Leipzig eine sehr nette Frau kennengelernt, die phantastische Hüte macht - und wir wollen zusammen eine Modenschau machen mit ihren Hüten und meinen Taschen.
Außerdem gibt es in Leipzig im Seaside Park-Hotel dieses verrückte Restaurant "Steak-Train". Das war ja scharf. Man sitzt wie in einem alten Zugwaggon, holzgetäfelt und wunderschön, und an der Seite sind Fenster - und in diesen Fenstern sind Leinwände, so dass eine Landschaft draußen vorbeizieht und man sich wirklich fühlt wie im Zug fahrend. Dazu leckeres Essen und eine total nette Bedienung. Ausserdem zwei sehr liebe Freunde - was will man mehr?

Sonntag, 18. Oktober 2009

Rot-grünes Bündnis


Die Grassimesse steht vor der Tür und ich packe und fotografiere und bereite alles vor. Ein Hirsch fährt wieder mit - und auf rotem Grund ein grünes Tier - das ist ein Gefäß - das grüne Tier ist müde und hat sich hineingelegt. So wird es jetzt mir nach Leipzig fahren und kann immer schlafen. Viele andere fahren auch noch mit. Am 23. geht es los bis zum 25.10. Freitag und Samstag 10.00 bis 20.00 Uhr und Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr. GRASSIMUSEUM Leipzig.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Art Forum


Ganz vergessen hab ich: Auf der Art Forum, die hier irgendwann vor zwei Wochen oder so war, da habe ich das gesehen, was hier oben auf dem Foto ist. Ich hoffe, man kann es erkennen. Ein Papierstreifen, der so in sich geknickt und geschnitten war, dass ich ewig davor gestanden habe und fasziniert war. So einfach und aber auch gar nicht. Leider weiss ich nicht, wer das gemacht hat....

Ausstellung Köln

Am 8. Oktober war die Eröffnung der Ausstellung "Malerei anders" in Köln. Die Galerie Kontrapunkte ist eine sehr schöne Galerie und vor allem ist der Galerist sehr nett. Die Keramikerin Petra Bittl und ich hatten unsere Objekte erst einmal zusammengestellt um zu sehen, was sie zueinander sagen. Wie man auf dem Foto sieht ist die Zwiesprache nicht leicht. Darum hatte letztendlich jede ihren eigenen "Block" - und an der hier sichtbaren Stelle durften die Gewerke sich dann vereinigen. Eine schöne Ausstellung in einer schönen Galerie direkt am Barbarossaplatz in Köln. Sollte man sich mal anschauen...

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Hirschtruhe


Zum Thema Hirsche: Diese Hirschtruhe wurde aus all den wunderbaren Papiertüten, die Sarmina mir "vermacht" hat kreiert und ist gestern in das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg in die Sonderschau "Re-use. Materialien in Verwandlung" gewandert (27.11.-13.12.2009). Danke Sarmina!!

Donnerstag, 1. Oktober 2009




Eine Installation aus alten Skulpturen sollte es werden. Zigmal hin- und hergestellt, zum Schluss sind sie alle übereinander hergefallen. Und sahen dann wiederum wie ein großer Haufen Farbe aus. Jetzt sind sie alle erschöpft.
Julie Arkell aus Großbritannien macht diese umwerfenden Wesen aus Papiermaché, z. B. "Blanche & Marni".
Auf ihrer Website steht: "Julie Arkell is one of England's best recognized contemporary folk artists working in papier-mâché and mixed media. It has been said that Julie, "...cannot resist the rejected debris of everyday life. She especially favors discarded toys for inspiration and printed textiles”.
Ich finde ihre Sachen zauberhaft.

Ein Stück Berlin


Die "Riesen" sind in Berlin. Das ist eine irre Geschichte. Gigantische Figuren, die durch die Stadt wandern. Leider kriege ich das Bild nicht hochgeladen, aber oben ist die Website. Ich muss da unbedingt hin. Das wär was, mal eine Figur in der Größe zu bauen.

Ein Stück Berlin ist das. So heisst auch eine Collage, die ich für den Wettbewerb "20 Jahre Mauerfall" gemacht habe. Ich liebe Berlin. Ständig ist irgendwo was los, es verändert sich alles andauernd, keine Straße ist einfach mal ein Jahr lang befahrbar, ständig ist irgendwo wegen Bauarbeiten, Festivitäten, Marathonläufen oder aus sonstigen Gründen abgesperrt. Und dann laufen auch noch Riesen mittendurch. Ich bin begeistert.